» Details

Kinder- und Jugendliteraturforschung 2006/2007

Dolle-Weinkauff, Bernd / Ewers, Hans-Heino / Pohlmann, Carola (Hrsg.)

Kinder- und Jugendliteraturforschung 2006/2007

Herausgegeben vom Institut für Jugendbuchforschung der Johann Wolfgang Goethe-Universität (Frankfurt am Main) und der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz (Berlin), Kinder- und Jugendbuchabteilung

Series: Jahrbuch der Kinder- und Jugendliteraturforschung - Volume 13

Year of Publication: 2007

Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien, 2007. VII, 283 S., 22 Abb., zahlr. Tab., 2 Graf.
ISBN 978-3-631-57440-9 br.  (Softcover)

Weight: 0.460 kg, 1.014 lbs

available Softcover
 
  • Softcover:
  • SFR 64.00
  • €* 56.95
  • €** 58.50
  • € 53.20
  • £ 43.00
  • US$ 69.95
  • Softcover

» Currency of invoice * includes VAT – valid for Germany and EU customers without VAT Reg No
** includes VAT - only valid for Austria

Book synopsis

Auch die dreizehnte Folge des Jahrbuchs möchte durch Beiträge ausländischer Kinder- und Jugendliteraturforscher den Gedankenaustausch über Ländergrenzen hinweg fördern: Nina Christensen ist die neue Direktorin des Center for Børnelitteratur an Danmarks Paedagogiske Universitet in Kopenhagen und schreibt über Kindheitsbilder der Zeitgenossen Andersens. Der amerikanische Germanist Luke Springman, Spezialist für die Kultur der Weimarer Republik, ist der deutschen Kinder- und Jugendliteraturforschung seit langem verbunden. Mit dem Beitrag von Stephanie Himmel ist auch die in Deutschland nicht sehr stark ausgeprägte romanistische Kinderliteraturforschung vertreten. Der Schwerpunkt der anderen Beiträge, die vorwiegend aus der Feder jüngerer Kolleginnen aus Deutschland und der Schweiz stammen, liegt auf der aktuellen Jugendkultur, -literatur und -sprache. Die neu eingeführte Rubrik «Forum» bietet Diskussionsbeiträge zur Frage des kinderliterarischen Kanons.

Contents

Aus dem Inhalt: Nina Christensen: Ein Kind - was ist das? Kindheit und Literatur für Kinder und Jugendliche in ausgewählten Texten von S. Kierkegaard, H. C. Andersen und deren Zeitgenossen – Stephanie Himmel: Von Domrémy ins «global village»: Die Weltreise der Jeanne d’Arc oder Wie ein Bauernmädchen aus Lothringen die internationale Kinder- und Jugendliteratur eroberte – Luke Springman: Technikbegeisterung und nationale Machtphantasien: Science-Fiction und Sachliteratur in der Jugendliteratur der Weimarer Republik (Teil 1) – Annette Wagner: Jugendliche Lebenswelten im Zeichen einer medialisierten Welt. Bret Easton Ellis’ Less Than Zero – Verena Köbler: Popkultur, Popliteratur und Medienverbund. Über die Bedeutung und Funktion popliterarischer Texte als jugendkulturelle Reflexionsmedien – Gisela Bürki: «Aber ich will schreiben wie Film». Zur Inszenierung von Jugendsprache in der Jugendliteratur – Hans-Heino Ewers/Ernst Seibert/Heinrich Kaulen: Diskussionsbeiträge zum Thema Kinder- und Jugendliteraturkanon – Peter O. Büttner: Drei unbekannte Briefe Johanna Spyris.